Fachseminar Biologie

Die Ausbildung im Fachseminar Biologie soll den Referendarinnen und Referendaren grundsätzlich eine Unterstützung bei ihrer Selbstausbildung bieten. Sie sollen in der Zeit ihres Referendariats sich und verschiedene Unterrichts- und Erziehungskonzepte ausprobieren, analysieren und optimieren. Dieses geschieht immer vor dem Hintergrund der Kompetenzentwicklung der ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Ziel dieser Selbstausbildung und unserer Unterstützung dabei ist die möglichst optimale Entwicklung der professionellen Kompetenzen der Referendarinnen und Referendare, damit sie den Anforderungen ihres Berufsalltags nachhaltig, erfolgreich und zur eigenen Zufriedenheit genügen können.

 

Dazu sollen sich grundsätzlich die Fachseminarinhalte möglichst stark an der Praxis und an den Be­dürfnissen der Referendare orientieren. Um dieses leisten zu können, muss das Fachcurriculum wei­testgehend flexibel sein. Da sich die Fachseminargruppen aus Referendaren verschiedener Ausbil­dungsabschnitte zusammensetzen und eine Zusammenarbeit und die gegenseitige Unterstützung zu fördern ist, ist das Curriculum so organisiert, dass möglichst viel mit allen Referendaren gemeinsam gemacht werden kann.

 

Das versuchen wir zu ermöglichen, indem wir das Fachseminarcurriculum in vier Module gliedern:

  1. Anfängerseminar (8 – 10 h)
    Hier sollen die Referendarinnen und Referendare befähigt werden, ihren Fachunterricht an den Schulen aufzunehmen. Dazu werden der Ausbildungsablauf, rechtliche Rahmenbedingungen, Sicherheitshinweise, Planungshilfen und Durchführungshinweise für den Fachunterricht vorgestellt.

  2. Fachseminar; obligate Inhalte (ca. 10 Sitzungen a 3 h; ev. auch als Block)
    Hier werden im Verlauf des Referendariats die wesentlichen konstitutiven Elemente des Fachunterrichts Biologie erarbeitet.

  3. Fachseminar; fakultative Inhalte (ca. 16 Sitzungen a 3 h)
    In diesem Teil werden verschiedene, für den Fachunterricht relevante Themen erarbeitet. Die Wahl der Themen erfolgt in Absprache mit den Referendarinnen und Referendaren, um kon­krete und aktuelle Wünsche aufgreifen zu können.

  4. Umfassende Besprechung von Unterrichtsbesuchen (UB)
    Viele Aspekte des Fachunterrichts lassen sich am besten vor dem Hintergrund konkreten un­terrichtlichen Handelns erarbeiten. Daher besprechen wir Planung und Durchführung von vom Fachleiter besuchte Unterrichtsstunden ausführlich.
    Diese Beratungsgespräche finden in einer konstruktiven und diskursiven Form statt.
Letzte Änderung amDonnerstag, 08 Juni 2017 13:36