Fachseminar Französisch

Seminarcurriculum Französisch: Einleitende Bemerkungen

Den Schwerpunkt des 18-monatigen Vorbereitungsdienstes im Fach Französisch am Studienseminar Osnabrück bildet die unterrichtspraktische Ausbildung. Diese basiert auf der im Verlaufe des Studiums von den Referendarinnen und Referendaren erworbenen zielsprachlichen Kompetenz und der ebenfalls dort erworbenen Fachkompetenz in Bezug auf die französische Sprache, die Literatur und Kulturen der frankophonen Welt sowie die Fachdidaktik.

Diese Eingangskompetenzen werden im Verlauf des Referendariats weiterentwickelt, vertieft und um relevante didaktische und methodische Aspekte ergänzt. Dieses erfolgt seminarbegleitet (kollektive Ausbildung im Rahmen der Fachseminarsitzungen, individuelle und durch den Fachleiter betreute Ausbildung und Beratung im Rahmen der durchgeführten Unterrichtsbesuche), schulisch begleitet (kollegiale Ausbildung im Rahmen des betreuten und eigenverantwortlich erteilten Unterrichts) und individuell (Bearbeitung obligatorischer und fakultativer Kompetenzentwicklungsaufgaben, Studium relevanter Fachliteratur zur Einarbeitung in die zu unterrichtenden Themenbereiche, Wahrnehmung von Fortbildungsangeboten).

Zu Beginn der Ausbildung machen sich die Referendarinnen und Referendare in einer etwa fünf 2-stündige Sitzungen umfassenden Intensivphase mit grundlegenden Aspekten und Konzepten des Französischunterrichts vertraut.

Zeitgleich nehmen sie bereits an den allgemeinen Fachseminarsitzungen teil, die sich ganz überwiegend auf die grundlegenden fachspezifischen Kompetenzen in den Kompetenzbereichen 1 (Unterrichten) und 3 (Beurteilen, Beraten und Unterstützen, Diagnostizieren und Fördern) beziehen. Die weiteren im Anhang der APVO aufgeführten Kompetenzbereiche werden situativ aufgegriffen und thematisiert, sowohl im Rahmen der Fachseminarsitzungen als auch insbesondere im Rahmen der durchgeführten Unterrichtsbesuche.

Die im Seminarlehrplan ausgewiesenen Themen und fachspezifischen Kompetenzen umfassen jene Bereiche, die im Verlauf der 18-monatigen Ausbildung eines Referendars obligatorisch behandelt werden. Hierbei geht es vorwiegend um die Vermittlung und Anwendung der sprachlichen Mittel (Wortschatz / Aussprache / Orthographie, Grammatik), die Entwicklung der funktionalen kommunikativen Kompetenzen (Leseverstehen, Hör- und Hörsehverstehen, Sprechen, Schreiben, Sprachmittlung), den Umgang mit Texten im Französischunterricht (Literatur, Sach- und Gebrauchstexte, visuelle / auditive / audio-visuelle medial vermittelte Texte) sowie die Diagnose und Bewertung von Schülerleistungen. Überlappungen ergeben sich dabei zwangsläufig und sind erwünscht, da sich der Erwerb der fachspezifischen Kompetenzen vielfach in Lernspiralen vollzieht. Über diese obligatorischen Themen hinaus werden – auf Nachfrage und Wunsch der Referendare oder aus besonderen Anlässen (Verfügbarkeit spezieller Fortbildungsangebote, aktuelle Ereignisse) – weitere thematische Bereiche erschlossen.

Die Aufteilung der obligatorischen Themen in drei sich stetig wiederholende Blöcke dient vor allem dazu sicherzustellen, dass sich alle Referendarinnen und Referendare – unabhängig von ihrem Ausbildungsbeginn – im Verlaufe ihrer Ausbildung mit diesen Themen auseinandersetzen. Die Themensetzung erfolgt dabei bewusst sprunghaft und folgt keinem inneren roten Faden, damit sich insbesondere die neu beginnenden Referendarinnen und Referendare möglichst schnell mit unterschiedlichen Themen auseinandersetzen und die erworbenen Kompetenzen dann auf verwandte Themenbereiche übertragen können. So werden zum Beispiel die Fachseminarsitzungen zum Umgang mit Texten auf verschiedene Blöcke verteilt. Dadurch soll sichergestellt werden, dass jede Referendarin und jeder Referendar bereits im ersten Ausbildungshalbjahr mit diesem zentralen Themenbereich in Berührung kommt. Ähnlich verhält es sich mit dem Themenkomplex der funktionalen kommunikativen Kompetenzen. Aufgrund ihrer herausragenden Bedeutung für den Französischunterricht und die berufliche Praxis der Referendarinnen und Referendare enthält zudem jeder der drei Blöcke mindestens ein Angebot zur Förderung der Sprechkompetenz sowie zur Leistungsüberprüfung. Der für die Bearbeitung der Themen vorgesehene zeitliche Umfang variiert.

Aufgrund der besonderen Struktur der Fachseminare (verschiedene Ausbildungsgruppen und damit verschiedene Ausbildungsstände werden in einem Seminar zusammengefasst) liegt es in der besonderen Verantwortung der Referendarinnen und Referendare selbst, sich über die im Fachseminar behandelten Themen hinaus in für sie und ihren persönlichen Ausbildungsstand wichtige Themen selbstständig und eigenverantwortlich einzuarbeiten (fachdidaktische Literatur, Fachzeitschriften, IServ, Seminarbibliothek, etc.). 

 

Einführungsphase / Intensivphase

  • Organisation der Seminarausbildung im Fach Französisch
  • Elemente einer gelungenen Französischstunde
  • Curriculare Rahmenbedingungen und Vorgaben
  • Rolle des Lehrwerks im modernen kompetenzorientierten Französischunterricht
  • Grundstrukturen des Lehrbucharbeit: Einführung eines Lehrwerktextes (Wortschatz, Aussprache), Einführung einer neuen grammatikalischen Struktur, Übungs-, Festigungs- und Anwendungsstunden, Kompetenzschulung
  • Unterrichtsplanung: Einzelstunde, Unterrichtssequenz und Unterrichtseinheit (mittelfristige Planung, Jahresplanung, Stundenkurzentwurf, langer schriftlicher Entwurf (GUB- und PU-Entwurf)
  • Fragen der Konzeption und Bewertung von Klassenarbeiten und Klausuren, Bewertung der sonstigen Mitarbeit

Block 1:

  • Klassenarbeiten konzipieren und bewerten (Sekundarstufe I)
  • Umgang mit Texten: Filme / audio-visuelle Medien im FU
  • Sprechkompetenz: Verfahren der Schüleraktivierung im fortgeschrittenen FU
  • Grammatik
  • Sprachmittlung
  • Binnendifferenzierung
  • Offene Unterrichtsformen

Block 2:

  • Klausuren konzipieren und bewerten (Sekundarstufe II / Abitur)
  • Sprechkompetenz: Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Sprechprüfungen
  • Fehlerkorrektur
  • Wortschatzarbeit
  • Hörverstehenskompetenz
  • Umgang mit Texten: Literatur und Lektüre

Block 3:

  • Klassenarbeiten konzipieren und bewerten
  • Interkulturelles Lernen + Schüleraustausch
  • Schreibkompetenz
  • Sprechkompetenz im frühen Französischunterricht
  • Chansons im Französischunterricht
  • Umgang mit Texten: Sach- und Gebrauchstexte
  • Leseverstehenskompetenz
Letzte Änderung amSonntag, 23 April 2017 18:21